Das Schlappsautreiben am Fastnachtsdienstag ist die wohl älteste Art der Fasnacht. Dabei verkleiden sich junge Schlackohren mit Säcken und ziehen mit Stroh, Eimern und Kanistern in die Ortsmitte. Dort wird das Stroh und manchmal auch ein wenig Wasser gleichmäßig verteilt und in die Zuschauermenge geworfen.

Ähnliche Formen dieses Brauches sind in vielen anderen Gemeinden als Winteraustreibung bekannt.

Warum der Brauch sich über so viele Jahre erhalten hat? Jedes junge Schlackohr träumt wohl einmal davon, eine echte Schlappsau zu sein und unter seinem Sack versteckt, so richtig die „Sau rauszulassen“.

Schlappsautreiben 2002

2002

Schlappsautreiben 2007

2007